Tipps für Babysitter

Das erste mal Babysitten: Was du wissen solltest

  • Füge deinem Profil eine klare Beschreibung hinzu, welches die anderen Nutzer über deine Erfahrung oder Fähigkeiten informiert. Sei so spezifisch wie möglich.
  • Entscheide dich zwischen Eltern, von denen du Nachrichten erhalten hast und vereinbare ein Telefongespräch, damit ihr euch besser kennenlernen könnt. Solltest du mit dem Telefongespräch zufrieden sein, dann empfehlen wir dich mit den Eltern und dem Kind, für ein gemeinsames kennenlernen, zu treffen. Denke daran, nur vertrauenswürdige Menschen einzuladen, da wir die Eltern, die sich bei uns registrieren, nicht überprüfen.
  • Bringe immer jemanden zum ersten Treffen mit, da du nicht weisst mit wem du es zu tun hast.
  • Sollten die Eltern verlangen, dass du das Kind von der Schule abholst, solltest du zuerst einmal den Lehrern und anderen Eltern an der Schule vorgestellt werden. Frage die Eltern, ob sie dich vorstellen
  • Denke daran, es ist nicht ungewöhnlich, dass Eltern dich nach deinem Ausweis fragen. Trotzdem, verschicke deinen Ausweis niemals per Post, sondern zeige in nur in Person vor!

Der beste (Neben)Job

Babysitting ist wahrscheinlich der Spaßigste Nebenjob, den es gibt. Du spielst mit Kindern und kannst dich entspannen sobald sie im Bett sind. Besonders mit Babysits, wird der Job noch angenehmer, da du volle Kontrolle über deiner Arbeitszeiten hast und dir deine Arbeitgeber aussuchen kannst!

Solltest du in Erwägung ziehen Kinderbetreuung zu deinem Hauptberuf zu machen, dann solltest du in Erwägung ziehen eine Tagesmutter Lizenz zu erwerben um eine offizielle anerkannte Tagesmutter zu werden! Als Tagesmutter solltest du dich ständig weiterbilden, damit du ein Experte in deinem Bereich wirst. Eltern in Deutschland werden von der Bundesregierung angeregt eine Tagesmutter anzustellen.

Aufnahmeformular

Frage die Eltern, dieses Protokoll auszufüllen, bevor du das erste mal für sie aufpasst. Es wird dir helfen, Probleme zu vermeiden während du aufpasst.

Aufnahmeformuar

Bereite dich vor

  1. Kalender. Überprüfe deine Termine im Kalender, um nachzusehen ob du überhaupt zeit zum Babysitten hast. Frage die Eltern, wann das Babysitting beginnt und wie lange es dauern wird. Denke daran, dass du Zeiten und Dauer verhandeln kannst, sollte es dir nicht möglich sein, an dem gewünschten Tag oder zu der gewünschten Zeit, aufzupassen. Du solltest niemals zustimmen zu Zeiten zu Babysitten, während du in der Schule oder auf der Arbeit sein müsstest oder Zu Zeiten auf deinen du auf dein eigenes Kind aufpassen musst (es sei denn du hast dich für den Eltern-für-Eltern Service angemeldet).

  2. Spezielle Anweisungen Solltest du auf ein Baby aufpassen, frage die Eltern nach spezielle Anweisungen im Umgang mit dem Baby. Zum Beispiel solltest du wissen wo alle Pflegematerialien für das Baby, wie zum Beispiel Windeln, Schnuller und so weiter, zu finden sind. Solltest du im Haus der Familie aufpassen, gehe nicht davon aus, dass du alle Gerätschaften benutzen darfst (Kühlschrank, Telefon, etc.).

  3. Vereinbare Absprachen darüber, welche Gegenstände im Haus du benutzen darfst. Um Probleme zu vermeiden, stelle sicher, dass du immer vorher vereinbarst, was du benutzen darfst und was nicht. So kannst du Probleme vermeiden, bevor sie überhaupt auftauchen.

  4. Hausregeln. Frage die Eltern, ob du Beusch haben kannst und/oder ob du das Telefon beantworten sollst. Du kannst die Eltern auch Fragen, den Anrufbeantworter einzurichten oder Anrufe auf das Mobiltelefon der Eltern weiterzuleiten, damit du nicht abgelenkt bist, während du aufpasst. Du solltest mit den Eltern abklären, wann und von dem du Anrufe annehmen solltest.

  5. Finde selbständig raus, was die Kinder mögen. Verschiedene Kinder haben, altersabhängig, verschieden Interessen.

  6. Dein Alter ist wichtig. Babysits hat eine Altersbeschränkung und darf nur genutzt werden, solltest du mindestens 13 Jahre alt sein.

Was sollte ich machen, während ich Babysitte?

Auf Kinder aufzupassen erfordert Übung, Geduld und ein Selbstverständnis im Umgang mit Kindern, damit du auch auf unvorbereitete Situationen souverän reagierst. Zum Beispiel, wenn du, plötzlich, die Windeln wechseln musst oder das Kind versuchen sollte, das Haus zu verwüsten.

Schritt für Schritt

  1. Schreibe dir die folgenden Informationen, für jede Familie zu der du gehst, auf: Telefonnummer, Adresse, Name der Kinder, die Telefonnummer der Notfallkontakte und die Allergien der Kinder. Frage immer, wo der erste Hilfe Kasten zu finden ist.

  2. Öffne Fremdem niemals die Tür. Zu deiner eigenen Sicherheit. Öffne die Tür nur Leuten, die du erwartest. Stelle sicher, dass du jedesmal genau weißt, wer vor der Tür steht, bevor du sie öffnest und Frage Eltern jedesmal, bevor du Beuscher einlädst. Falls du dir unsicher bist, rufe die Eltern an oder öffne einfach nicht die Tür.

  3. Plane vor dem Babysitting was du machst. Falls du viel Zeit mit den Kindern hast, probiere doch Handwerkliche oder spielerische Aktivitäten aus. Um die Kinder einzubinden und die Erfahrung so positiv wie möglich zu gestalten, kannst du die Kinder fragen, selbständig, Vorschläge zur Beschäftigung zu machen. Eine positive Grundeinstellung hilft enorm! Wir haben einige Aktivitäten am Seitenanfang gelistet, um dich mit Vorschlägen zu inspirieren, die du beim Babysitten umsetzen kannst.

  4. Behalte die Kinder in Sichtweite und in einem Zimmer, damit du ihre Sicherheit gewährleisten kannst. Sicherheit sollte deine höchste Priorität sein. Stelle also sicher, dass du immer ein Auge auf die Kinder hast. Lasse die Kinder nicht unbeaufsichtigt draußen spielen und mache keine Ausflüge, sollten die Eltern nicht zugestimmt haben.

  5. Lege das Kind zu einer Zeit schlafen, die du mit den Eltern abgesprochen hast. Die gewohnte Schlafzeit einzuhalten ist wichtig, damit du die tägliche Routine und Schlafgewohnheiten nicht beeinflusst. Das gilt besonders für junge Kinder. Solltest du sie zu früh ins Bett bringen, werden sie auch früh aufwachen und nicht mehr einschlafen. Sollte das Kind nicht schlafen wollen, kannst du ihm immer sein Lieblingsspielzeug zum Kuscheln bringen oder eine Gute Nacht Geschichte vorlesen. Denke daran, junge Kinder können launenhaft werden, sollten sie müde sein. Also, mache dir keine übertriebenen Sorgen, sollte das Kind anzufangen zu weinen! Trotzdem, schaue regelmäßig nach den Kindern, auch im Schlaf.

  6. Spiele mit dem Kind! Kinder lieben es zu spielen. Habe also keine Angst dir deine Hände schmutzig zu machen! Sei einfach du selbst und habe Spaß - Wenn du Spass hast, stehen die Chancen gut, dass es dem Kind ähnlich geht. Denke daran, Kinder werden den Eltern von ihrer Zeit, mit dir, erzählen. Biete dem Kind also eine angenehme Erfahrung.

  7. Räume auf, bevor die Eltern kommen. Hinterlasse das Haus so, wie du es vorgefunden hast. Das bedeutet, du musst deine Sachen aufräumen und die des Kindes. Du kannst das Kind immer frage, ob es dir hilft, sein Spielzeug wegzuräumen. Lass die Kinder aber nicht das Geschirr für dich abwaschen. Du bist verantwortlich für das Kind nicht andersrum!

Der erste Kontakt mit der Familie

Wir empfehlen nachdrücklich, dass Eltern und Babysitter sich im vorhinein treffen. Für deine eigene Sicherheit empfehlen wir, dass du dich mit den Eltern an einem öffentlichen Ort triffst und jemanden mitbringst. Du solltest dir soviel Zeit lassen, wie du benötigst, um dich mit der anderen Partei wohl zu fühlen. Auch wenn das bedeutet das ihr euch mehrmals vor dem ersten offiziellen Termin trefft. Eltern können dich auch darum bitten auf das Kind aufzupassen, während sie anwesend sind. Auf diese Art können die Eltern deinen Babysitting Stil kennenlernen und du kannst Fragen stellen. Falls du dich damit einverstanden erklärst bei dir zu Babysitten, stelle sicher, dass die Eltern deine Räumlichkeiten kennen, bevor du anfängst für sie aufzupassen!

Falls du ein gutes Treffen hattest und Babysitten möchtest, raten wir dir alle wichtigen Details im vorhinein abzuklären, um dich optimal vorzubereiten. Du kannst unser Aufnahmeformular als Richtlinie verwenden. Babysits bietet Privatnachrichten an, um die Kommunikation zwischen Nutzern zu erleichtern. Es ist notwendig, dass du mit anderen Nutzern solange mithilfe des Nachrichtendienstes kommunizierst, bis du dich sicher genug fühlst, um Kontaktinformationen auszutauschen. Denke daran, wir können dir nicht mit Beschwerden helfen, die über externe Plattformen ausgetauscht worden sind, da wir keinen Verlauf haben. Solltest du eine andere Nachrichtenplattform nutzen, geschieht das auf dein eigenes Risiko hin.

Babysitting zu zweit

Es ist immer schön Hilfe zu haben. Besonders, wenn du auf mehrere Kinder aufpasst. Sollten die Eltern es dir erlauben, lade doch einen Freund ein, der dir mit den Kindern hilft oder dir Gesellschaft leistet, wenn die Kinder schlafen.

Mehr Tipps erhalten?