Babysitting Steuer: Was du wissen musst

Babysitting Steuer: Was du wissen musst

Bei Babysits, 4 Leseminuten

Hast du dich jemals gefragt, ob Babysitting steuerpflichtig ist? Weißt du, wie du Steuern für Babysitting-Einkommen einreichen musst? Keine Sorge, unsere Tipps zeigen dir, was du über die Steuer für dein Babysitting-Einkommen wissen musst!

Müssen Babysitter Steuern zahlen?

Es kommt darauf an. Ob du als Babysitter Steuern zahlen musst oder nicht, hängt von deinem Land ab, wie viel du arbeitest, wie viel du verdienst und von anderen Faktoren deiner Arbeitssituation. Es hängt also von diesen Faktoren ab, ob du keine Steuern zahlen musst oder diese in bar bezahlt werden dürfen oder nicht.

Wann ist es notwendig, dass Babysitter Steuern zahlen?

Als Babysitter wirst du in der Regel von der Familie, für die du arbeitest, mit einem Bruttoeinkommen bezahlt. Dein "Arbeitgeber" (die Eltern/Familie) rechnet oft nicht ab und zahlt im Voraus Steuern für dich, basierend auf deinem Verdienst.

In diesem Fall muss der Babysitter trotzdem prüfen, ob er sein Arbeitseinkommen beim Finanzamt angeben muss.

Wie viel Steuern müssen Babysitter zahlen?

Abhängig von der Anzahl der Stunden, die du arbeitest, und deiner Arbeitssituation musst du möglicherweise nicht offiziell bei der Familie, für die du arbeitest, "angestellt" sein. In diesem Fall müssen sie keine Steuern von deinem Einkommen einbehalten. Wenn sie jedoch keine Steuern einbehalten und du über einem bestimmten Schwellenwert verdienst, musst du dieses Einkommen beim Ausfüllen deiner Einkommenssteuer und Steuererklärung dennoch angeben.

Arbeitet man als Babysitter schwarz?

Schwarzarbeiter werden in der Regel in bar bezahlt, und diese Praxis kann in vielen Fällen recht häufig sein, wenn es um Babysitting geht. Der Vorteil? Weder die Familie noch der Babysitter müssen den Mehraufwand betreiben oder aufgrund von Steuern weniger verdienen.

Schwarzarbeiten mag vorteilhafter oder wertvoller aussehen, vergiss jedoch nicht, dass dies in vielen Fällen illegal sein kann. Wenn du große Geldbeträge verdienst und darauf keine Steuern zahlst, kann dies von der Regierung als Betrug angesehen werden. Die große Frage ist also: "Ist Babysitten Schwarzarbeit"? Kurz gesagt, die Antwort darauf ist nein, allerdings musst du ein paar Regeln beachten, damit es nicht zur Schwarzarbeit wird. Dies kann davon abhängen, in welchem Land du lebst. Schaue unten nach, um die Vorschriften für dein Land zu erfahren.

Babysitting Steuern in Österreich

Steuer für Babysitter in Österreich

Oft werden Babysitter in Österreich bar bezahlt, und darauf Steuern zu zahlen ist nicht immer das Erste, was einem in den Sinn kommt. Das bedeutet jedoch nicht, dass es nicht notwendig ist, Steuern zu zahlen.

Wann musst du als Babysitter Steuern zahlen?

Als Babysitter in Österreich bist du meistens als geringfügig beschäftigt angestellt, daher verdienst du maximal 475,86 Euro monatlich (Stand 2021). Wenn dies für dich zutrifft, bist du somit nicht verpflichtet Steuern zu zahlen. Kommst du über diese Grenze kann es vorkommen, dass du Steuern zahlen musst. Dies bezieht sich auf dein Jahreseinkommen welches nicht mehr als 12 000 € betragen darf. Falls du über dieses drüber kommst, musst du eine Einkommenserklärung abgeben.

Manchmal wenn du mehr als nur einer geringfügigen Arbeit nachgehst, kann es vorkommen, dass du mit diesen über den gesetzlichen Betrag kommst. Die Seite der Arbeiterkammer, genauer gesagt der Zuverdienst-Rechner kann dir dabei helfen, deinen Gesamtverdienst zu berechnen.

Wie du dein Babysitter-Einkommen deklarieren kannst

Wie schon zuvor erwähnt musst du Steuern zahlen, wenn du über die Geringfügigkeitsgrenze kommst. Außerdem bist du dann zusätzlich zur Unfallversicherung auch kranken- und pensionsversichert welches automatisch passiert. Die Sozialversicherung, mit 14,12% des Einkommens, für die Zeit in dem du über der Grenze verdient hast,wird außerdem verrechnet sowie 0,5% des Einkommens an die Arbeiterkammer. Diese Beträge werden im darauffolgendem Jahr fällig.

Die Einkommensteuererklärung kannst du ganz einfach online ausfüllen über FinanzOnline. Zu beachten ist hier die Frist bis zum 30. Juni des Folgejahres. Falls du es lieber schriftlich beim Finanzamt abgeben möchtest kannst du die Formulare E1 und E1a oder E1a-K herunterladen und bis 30. April des Folgejahres ausgefüllt abgeben. Mehr zu dem Thema Einkommensteuererklärung erfährst du bei der Arbeiterkammer.

Wenn du ein Kindermädchen bist, bist du wahrscheinlich direkt bei der Familie angestellt und hast eine andere Steuersituation als ein Babysitter. Dies kann andere Lohnsteuern beinhalten, die die Familie in deinem Namen zahlen muss.


Jetzt, da du weißt, wie du deine Babysitter-Einkommenssteuer in Österreich handhabst, ist es an der Zeit, loszulegen! Finde deinen perfekten Babysitterjob oder deinen perfekten Babysitter in deiner Nähe.